Essay · 14. Oktober 2021
Heutzutage haben wir Apps für alles. Apps, die unsere Schritte zählen, unsere Bewegung über den Tag messen. Apps, die messen wie erholsam unser Schlaf war, Apps, die uns sagen wie viel Kalorien wir zu uns genommen und verbraucht haben. Neben unserer Selbstoptimierung ist es uns besonders wichtig produktiv zu sein. Unsere Zeit bestmöglich zu nutzen. Wer etwas erreichen will, auf etwas hinarbeitet, verfällt schnell dem Glauben in jeder Sekunde anderen voraus sein zu müssen, etwas „tun“ zu müssen.
Kurzgeschichte · 30. September 2021
"Hat er Ihnen gedroht, beide Parteien einzuweihen? Hat er Sie erpresst?“ In ihrem Zögern lag die Gewissheit, dass es keinen Ausweg mehr gab. „Ja, das hat er. Und ich war bereit zu bezahlen.“ „Bevor er praktischerweise umgebracht wurde?“ „Ich war das nicht. Er war doch viel kräftiger als ich!“ „Vielleicht waren Sie es ja nicht alleine?“ „Unsinn!“ „Wie kommt dann Ihre DNA, in Form eines Haares in die Wohnung des Opfers?“ „Ich habe es dort verloren , als ich bei ihm in der Wohnung war, aber ...
Buchrezension · 26. September 2021
„Der Polizist“ von John Grisham ist ein spannendes Gerichtsdrama, in dem die meisten Leser sicherlich ungern in der Jury sitzen würden. Die Geschichte spielt in Ford County, Mississippi 1990. Deputy Stuart Kofer kommt wie so oft samstagabends betrunken nach Hause, prügelt seine Freundin bewusstlos und will sich dann über ihre Kinder hermachen - die sich jedoch hinter ihrer verschlossenen Zimmertür versteckt halten ...
Kurzgeschichte · 16. September 2021
3 A-Marius und Dominic Weisser Die beiden weigerten sich, die Kommissare in ihre Wohnung zu lassen. Sie standen in der Tür, zwei muskulöse, breite Männer, an denen kein Blick vorbeiführte, in den Flur dahinter. „Hatten Sie näher mit Mark Hilger zu tun?“ „Der von unten? Nee.“ Marius Weisser war der mit der massiven Brust, vor der er nun seine Arme verschränkte. „Wir haben gehört, Sie haben sich letzte Woche mit ihm gestritten?“ „Wer sagt das?“ „Mehrere Zeugen“, erwiderte Kommissarin Heyer.
Kurzgeschichte · 02. September 2021
Die Leiche wurde an einem Freitagmorgen um 7.05 Uhr gefunden. Sie lag in der unter­irdischen Garage eines edlen Apartmenthauses in der Innenstadt, auf dem leeren Park­platz, der zu einer Wohnung im dritten Stock gehörte: 3B. Der Name des Toten war Mark Hilger, wohnhaft in 2B, ein fünfzigjähriger Mann mit Glatze und Bierbauch. Er wurde alle Viere von sich gestreckt auf dem ölverschmierten Asphalt gefunden, die Kehle aufgeschlitzt und mehrere Stichwunden im Brustkorb.
Buchrezension · 29. August 2021
„War' s das jetzt?“ von Holly Bourne handelt von der perfekten Tori, die das perfekte Buch geschrieben hat, die perfekte Beziehung und generell das perfekte Leben führt. Zumindest nach außen hin, in den sozialen Medien. Oder vor ihren Freundinnen, mit denen Tori in einem Konkurrenzkampf steht, da diese alle verlobt, verheiratet, schwanger oder bereits Mutter sind. Genau das, was Tori sich insgeheim auch wünscht. Oder zumindest wünscht sie sich, mit ihrem Freund Tom darüber reden zu können ...
Kurzgeschichte · 22. Juli 2021
Aus zwei Gründen hatte Elisa den Wert der Geschenke nicht schon in der U-Bahn durchgehen können. Erstens war sie zu vielen neugierigen Blicken ausgesetzt gewesen und zweitens hatte sie versucht, sich zu beruhigen. Wenn Beccy ihr nichts mehr von dem Anti­depressivum mitbringen wollte, dann würde sie eben ver­suchen auf anderen Wegen zu den Mitteln zu kommen, die sie der Realität entfliehen ließen. Eine Frau aus dem Club hatte neulich ein Döschen in der Hand gehabt, vielleicht war das etwas.
Buchrezension · 18. Juli 2021
„The Laws of Human Nature“ von Robert Greene ist ein Buch, das sich ausführlich mit der mensch­lichen Natur befasst. Anhand von „Gesetzen“ beschreibt Robert Greene menschliche Eigenschaften wie Neid, Aggression, Ziellosigkeit und Irrationalität. Aber auch Selbstsabotage und Geschlechterrollen werden in Form von Gesetzen adressiert. Jedes Kapitel beginnt mit einem realen Beispiel, an dem das jeweilige Gesetz exemplarisch beschrieben wird. Dazu zählt z.B. Martin Luther King Jr..
Kurzgeschichte · 08. Juli 2021
Die Feier lief ganz nach Matts Vorstellungen. Fast ganz nach Matts Vorstellungen. Erst hatte er seine Frau aus einer Telefonkonferenz holen müssen, damit sie die Gäste begrüßte und jetzt bewegte sie sich kaum von der Bar weg, die sie im Wohnzimmer aufgebaut hatten. Seit sie aus dem Arbeitszimmer gekommen war, hatte er sie nur mit vollem Glas in der Hand gesehen. Aber er hatte sich geschworen, sich diesen Abend nicht von der Sucht seiner Frau ruinieren zu lassen. Es war sein Abend ...
Essay · 24. Juni 2021
Ich bin das, was dich mehr quält als alles andere, was du kennst. Obwohl ich nicht einmal real bin. Ich werde nur durch dich real. Du manifestierst mich und genau darin liegt meine Genialität. Du bist chancenlos. Du spürst nur meine Macht über dich und wenn du klug bist, macht dir das Angst. Du kannst dir nicht erklären, woher ich komme, wieso ich ausgerechnet dich be­fallen habe. Alle anderen scheinen mich nicht zu kennen, mir keinen Zutritt zu ihren Gedanken zu gewähren. Sie lügen ...

Mehr anzeigen