Kurzgeschichte · 11. Juli 2024
Es geschah, als der Sommer Ende Juli eine Pause einlegte. Auf eine Hitzewelle mit tropischen Nächten und Wochen ohne Regen, folgten Tempera­turen von unter zwanzig Grad, Dauerregen und kühler Wind. Tildas geplanter Urlaub im eigenen Garten fiel also ins Wasser. Dafür freute sie sich umso mehr auf ihren Termin bei der Fußpflege. An einem Donnerstagvormittag, an dem es wie aus Eimern schüttete, nahm sie in dem gepolsterten Stuhl Platz, der sie ein wenig an einen Thron erinnerte, mit all dem Plüsch

Poem · 23. Mai 2024
Es ist der letzte Brief, den ich dir schreibe Denn du hast kein Interesse daran, dass ich bleibe. Als wäre es das Leichteste auf der Welt Hüllst du dich in dein Schweigen Als hättest du mir nichts zu sagen Schaust du zu, wie mich die Fragen begraben. Que será, será Was mal war ist nicht mehr da Ich habe diesen Zaubertrick nie durchschaut Für das, was du Liebe nennst, bin ich nicht gebaut. Entweder du hast die Maske aufgesetzt Oder du hast sie endlich abgesetzt Ich hoffe nur, du bist nicht ...

Buchrezension · 09. Mai 2024
In „Das Liebespaar des Jahrhunderts“ von Julia Schoch erzählt eine Frau davon, ihren Mann verlassen zu wollen. Rückblickend erzählt sie ihre gemeinsame Geschichte. Sie beginnt mit dem Kennenlernen und den aufregenden, ersten, verliebten Jahren. Mit Auslandsaufenthalten und Reisen, in denen auf den ersten Blick alles gut zu sein scheint. Aber bereits in diesen ersten Jahren regen sich Zweifel in ihr - Zweifel an ihm und der Beziehung. Doch sie bleiben zusammen, bekommen zwei Kinder ...

Kurzgeschichte · 26. April 2024
In kleinen Städten waren kleine Dinge sehen immer sehr groß. Valerie hatte gerade die letzten Kostüme in der Garderobe verstaut, die nun nach der Probe verlassen dalag, als sie das Klavier hörte. Sie erkannte die Melodie, das Stück sofort. Es war ihr Lieblingslied, sie hatte es damals unzählige Male gespielt. Die Holzdielen knarrten unter Valeries Schritten, als sie durch den dunklen Flur zur Bühne des alten Gemeindehauses schlich. Nur das Bühnenlicht brannte noch, der Scheinwerfer über dem ...

Erzählung · 11. April 2024
Die Wasseroberfläche liegt glatt und ruhig da. Die ersten morgendlichen Sonnenstrahlen spiegeln sich darauf, tauchen die eine Hälfte in Licht und die andere in Schatten. Es ist ruhig. Und ich höre, was ich so selten höre: Der Wind raschelt leise in den Blättern der Baumkronen, das Wasser rauscht sachte, die ersten Vögel zwitschern dem Tag entgegen. Ich höre die Natur. Ich höre Ruhe. Kein Moter wird brummend hochgejagt, kein Motorrad rattert in den Ohren schmerzend vorbei...

Poem · 28. März 2024
Weißt du noch, wie wir waren? Es war nicht geplant, dich das zu fragen Aber heute Abend Haben sich die Worte ihren Weg gebahnt Entgegen aller Vernunft Denn heute Abend Ist der Blick zurück erträglicher Als der in die Zukunft Du warst die Therapie, von der ich dachte Ich brauche sie nie Keine Schmerzmittel, Antidepressiva oder Sedativa Hätte ich lieber, als dein Lachen Und deine Art, meine Löffel wieder gerade zu machen Du hast es verstanden, mich zu verstehen Mir das Gefühl zu geben ...

Buchrezension · 14. März 2024
„Breath“ von James Nestor befasst sich mit dem, was wir alle tun. Jeden Tag, jede Nacht, jede Sekunde: Atmen. Wir glauben vielleicht, dass es zur Atmung nicht viel mehr zu sagen gibt, als Mund oder Nase zu öffnen, um Luft in die Lungen hinein und anschließend wieder hinaus zu befördern. Das Atmung viel mehr ist als das und viel mehr in unserem Körper bewirken kann als das beweist James Nestor in einer Reihe von Experimenten, wie tagelanger ausschließ­licher Mundatmung, die ungeahnte Folgen ...

Kurzgeschichte · 22. Februar 2024
Hast du dich schon mal gefragt, welche Menschen mitten in der Nacht mit dem Auto unterwegs sind? Ich rede nicht von der Großstadt, die niemals ganz schläft, sondern von Kleinstädten, wo es auch an langen Sommerabenden um 23 Uhr auf den Straßen menschen­leer wird. Und wo man um 2 Uhr morgens selbst in den Parks kaum noch Jugendliche antrifft. Wer fährt mitten in der Nacht durch diese einsame Dunkelheit? Und warum? Ich stellte mir diese Frage das erste Mal mit 27 Jahren, im Auto meines Kumpels Ben

Erzählung · 08. Februar 2024
Ich weiß sofort, wenn ich von dir geträumt habe. Meine Augen sehen die ersten Sonnenstrahlen des Tages durch die Fenster fallen, mein Kopf ist noch vom Schlaf benebelt, erlaubt keine Erinnerungen an meine Träume. Doch ich spüre es in meinem Körper. Du hängst mir in den Knochen. Ich höre die Frage, die du mir im Traum gestellt hast: Warum bist du einfach so gegangen? Sie schläft noch neben mir. Der Wein vom gestrigen Abend hat sie auf die Bretter geschickt. Ich habe seit Ewigkeiten ...

Poem · 25. Januar 2024
Ich wünschte, ich hätte die Worte, um dir zu sagen, wie mich an manchen Tagen, die Erinnerungen plagen. Ich muss nicht die Fotos laden, um dich lächeln zu sehen. Ich muss nur die Augen schließen und kann dich wieder in meine Arme schließen. Du wirst es niemals wissen, aber ich werde dich immer vermissen. Deine Stimme als du sagtest, dass du mich liebst. Als du ein Bild maltest, von der Zukunft, die es für uns gibt ...

Mehr anzeigen